Neuigkeiten rund ums Einlagern

13.12.2021

Grosszügig wohnen auf weniger als 40 Quadratmeter Wohnfläche

Nicht zuletzt wegen den stetig ansteigenden Grundstückspreisen und den für das Eigenheim anfallenden hohen Baukosten, können sich viele Menschen heutzutage kein Eigenheim mehr leisten. Um Kosten und Baufläche einzusparen, entsprang die Idee zum „Tiny House“. Doch was ist ein Tiny House wirklich und was bringt es für Vor- und Nachteile mit sich? In unserem heutigen Blog Artikel gehen wir genau diesen Fragen einmal näher auf den Grund.

Grosszügig wohnen auf weniger als 40 Quadratmeter Wohnfläche

 Das Tiny House und seine bemerkenswerten Eigenschafte

Bekanntlich ist ja „wenige gleich mehr“. Diesen Spruch kann man wortwörtlich auf das Tiny House übertragen. Denn wie der Name schon sagt, ist das Tiny House ein kleines aber feines Häuschen mit nicht mehr als 40 Quadratmetern Wohnfläche

Da einem in so einem Tiny House nur sehr wenig Wohnraum zur Verfügung steht, sind alle darin verbauten Elemente perfekt auf einander abgestimmt und teilweise mit extra Funktionen, wie der des Tisches der sich im Handumdrehen zum Bett umfunktionieren lässt, ausgestattet.

Jetzt könnte man sich denken: vor 200 Jahren hat man bestimmt auch auf weniger Wohnfläche gelebt als heutzutage, also nichts Neues mit diesem Tiny Häusern. Richtig ist, dass man früher mit weniger Wohnfläche zurechtkam. Was sich jedoch geändert hat, ist die Bauweise. Durch die Weiterentwicklungen in Sachen Isolationsmaterialien, Heiztechniken oder auch Beschichtungen von Materialien ist es heute besser möglich, ein kleines Haus zu bauen, das auch nach etlichen Jahren und ausgesetzter Witterung Bestand hält. So kann man also heute ein Tiny House bauen mit minimalen Wandstärken, die trotzdem gut isolieren, oder einer minimal kleinen Heizung, eventuell kombiniert mit Solarzellen, die trotzdem eine wohlige Wärme produziert.Kleines Haus innen eingerichtet

Die verschiedenen Tiny House Arten

Auf vier Rädern rollt es sich gut – vergleichbar mit einem Wohnwagen, gibt es das Tiny House auch auf Rädern. Fix auf einem Anhänger verbaut kann man dies beim Strassenverkehrsamt ganz einfach als Anhänger, sprich Wohnanhänger, einlösen. Mit einem leistungsstarken Auto ist dann der Umzug auch kein Problem.

Ein Fundament das für lange hält – Neben der mobilen Wohnanhänger Version gibt es das Tiny House auch mit einem festen Fundament. Bis auf seine Grösse sieht es den anderen Häusern damit zum Verwechseln ähnlich.

Was macht das Tiny House so beliebt?

Günstigere Bauweise – Einer der grössten und in der Geldtasche merkbarsten Vorteile dieses Minihauses ist die kostengünstigere Bauweise. Im Vergleich zu einem herkömmlichen und traditionell gebauten Haus, fallen die Bau- und Unterhaltskosten beim Tiny House deutlich geringer aus.

Das Hauptproblem ist der Bauplatz – ein Tiny House hat in der Regel eine Grundfläche von etwa 30 Quadratmetern. Welche Grundstückgrösse bräuchte man also, um ein Tiny House auf seinem eigenen Grundstück zu bewohnen? Ein Grundstück in der Grösse von ca. 200 Quadratmetern dürfte reichen, um ein Tiny House inklusive aller notwendigen Grenzabstände auf dem eigenen Grundstück zu errichten. Doch hier gibt es ein Problem: sehr selten werden Grundstücke unter 400 Quadratmeter Fläche angeboten. Man müsste also mit einem befreundeten Tiny House Besitzer ein Grundstück kaufen und dieses ab parzellieren.

Ein Plus in Punkto Nachhaltigkeit – Da beim Tiny House im Vergleich zum traditionellen Hausbau massiv weniger Baumaterialien verwendet werden, wird deutlich weniger CO2 ausgestossen und zugleich der Umwelt etwas Gutes getan.

Sauber halten einfach gemacht – Jede Hausfrau und jeder Hausmann kennt es – Eine Wohnung mit 100 Quadratmeter Wohnfläche hat man nicht soeben mal in 2 Stunden gereinigt. Ein Tiny House mit gerade mal 40 Quadratmetern macht es einem da wesentlich einfacher.

In welchen Punkten steht das Tiny House einfach hinten an?

Familienfreundlichkeit – Für einen Kurzurlaub auf engstem Raum ist es noch akzeptabel. Um Familie, Kind und Kegel aber langfristig unterzubringen, ist das Tiny House und seine maximalen 40 Quadratmeter Wohnfläche definitiv keine langfristige Wohnoption.

Eingeschränkte Barrierefreiheit – Da es durch die optimale Platzausnützung nur sehr schmale und enge Gänge gibt, ist das Tiny House alles andere als Barrierefrei. Denken wir mal an all die Menschen, die auf einen Rollstuhl oder eine Gehhilfe angewiesen sind. Durch diese Einschränkung wird der tägliche Gang zur Toilette ein regelrechtes Abenteuer.

Wenn der Minimalismus Einzug hält – Durch die bewusste Entscheidung, sein Leben zukünftig in einem Tiny House zu verbringen, ist man zu 100% damit einverstanden, sich von einem Grossteil seiner ach so geliebten Habseligkeiten zu trennen und sein Hab und Gut auf ein Minimum zu beschränken.

Ist das Tiny House die Zukunft des Wohnens und hilft es uns den chronischen Platzmangel auszugleichen?

Entscheiden Sie sich für ein Leben abseits der Norm, hat man sich trotzdem an Vorschriften zu halten. Ein mobiles Tiny House muss zum Beispiel den vor Ort geltenden Strassverordnungen entsprechen. Ist das nicht der Fall, muss dies bei einem Umzug aufwendig auf einen Lastwagen verladen und am neuen Wohnort entladen werden. Von einer preiswerteren Lebensweise kann dann nicht mehr die Rede sein.

Auch im Punkto Nachhaltigkeit gibt es so einiges zu beachten. Hier liegt es sehr stark an den Bewohnern, ihr Tiny House in Schuss zu halten und nicht von Wind und Wetter herunterwirtschaften zu lassen.

Alles in allem hat man in einem Tiny House weniger Wohnraum zur Verfügung als bei der heutigen, modernen, vielleicht manchmal etwas verschwenderischen Bauweise. Menschen, die viel Platz brauchen oder an Platzangst leiden, sollten nicht allzu lange für diese Wohnform nachdenken. Für alle anderen ist es aber auf alle Fälle einen Gedanken wert. Diejenigen, die nicht viel Sachen zu Leben brauchen, die Energie sparen möchten, für die Selbstständigkeit wichtig ist, aber kein entsprechendes Budget für den Kauf eines eigenen Hauses mit grossem Grundstück haben – für diejenigen kann das Leben in einem Tiny Hause eine echte Option sein. Und nicht zuletzt werden flexible, freiheitsliebende, ortsungebundene Menschen die Tiny House Wohnform schätzen, da man mit so einem kleinen Haus jederzeit umziehen kann, ganz im Stil: heute hier, morgen dort. Schliesslich erweitert das Infragestellen von Normen und Lebensgewohnheiten den eigenen Horizont. Und wer weiss, vielleicht ist die eine oder andere Person nach dem Umzug in ein Tiny House glücklicher als zuvor in einem grossen Haus. Bevor man es nicht versucht, wird man das nie wissen.

zurück zur Übersichtzurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

23.07.2021

Es ist Zeit, Altes wegzuschmeissen

Aufräumen, ausmisten und entsorgen ist für viele von uns ein unerfreuliches Thema, denn keiner macht es gerne. Wenn man es denn…

weiterlesenweiterlesen
21.05.2021

Upcycling – Geben Sie den alten Gegenständen ein neues Leben

Es muss nicht immer neu sein. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick, ein wenig Lack und einigen Pinsel Strichen sowie ein paar…

weiterlesenweiterlesen